OPAL 7.0

Adressen und Dossier Management

 


 

Aktuell Energiewende Naturstrom Bewusstsein Links & Bücher 

 
Deutsch
      Home      English

 

BfE: Atomenergie schadet der Schweizer Volkswirtschaft

 

Autor:
Wolfgang Rehfus

Datum:
29.4.2003

 ●  Marktverzerrung

 ●  Stromkosten

 ●  Abstimmungsparolen

 ●  Wirtschaft

 ●  Versorgungssicherheit

 ●  Informationen

 ●  PS ...

Marktverzerrung

         Top

 

Marktverzerrung durch die Subventionierung des Atomstroms.

Das Bundesamt für Energie (BfE) schreibt in seiner Studie "Verbesserte Deckung des Nuklearrisikos - zu welchen Bedingungen?" zur Ineffizienz der Atomenergie und zur Marktverzerrung durch die Subventionierung des Atomstroms:

"Folgerung 6: Wird das nukleare Risiko nicht internalisiert, kommt es zusätzlich zu der statischen Ineffizienz noch zu einer dynamischen Verzerrung, da an sich günstigere alternative Technologien der Stromproduktion sich am Markt nicht durchzusetzen vermögen." 1)

1) "Verbesserte Deckung des Nuklearrisikos - zu welchen Bedingungen?" , Bundesamt für Energie (Dezember 2000)

vgl. auch:
115 Mrd. Subventionen und Staatsprivilegien
, Solar Agentur Schweiz, 2003; und
"Wo ist der Markt im Energiesektor?"
, NZZ  27.6.2002; und
"Versicherung: Unhaltbare Subventionierung des Atomrisikos"
, Energie&Umwelt 4/02

Stromkosten

      Top

 

Atomstrom ist dreimal teurer als Solarstrom.

Das heisst, dass ein Festhalten an der derzeitigen Atompolitik der Wirtschaft schadet, da neue Arbeitsplätze und wirtschaftliche Impulse, die durch eine Energiewende (Umstieg auf erneuerbare Energien) entstehen, unterdrückt werden.

Wenn das nukleare Risiko internalisiert wäre (d.h. die Kosten des nuklearen Risikos wären von den Atomkraftwerken bzw. dem Preis für Atomstrom gedeckt), würde sich der Atomstrom von heute 5 Rappen auf 3 Franken/kWh verteuern. 2) (CASH, 3.3.2000)

Atomstrom ist somit nicht wettbewerbsfähig und erscheint nur wegen Milliarden an Subventionen und Staatshaftung so billig.

Zum Vergleich: Solarstrom kostet heute ohne Subventionen ca. 1 Franken/kWh.

2) "Die AKW Begeisterung steckt tief im Kühlturm" , 3.3.2000, CASH; und die dort zitierte Studie "Privatisierung der KKW-Haftung in der BRD", Gutachten der Regierung Kohl (CDU/CSU/FDP), Sept. 1992

vgl. Atomstrom würde 5 CHF/kWh kosten ...
, "Atompläne: Unverantwortlich und kurzsichtig", Greenpeace, 24.5.2005

Abstimmungsparolen

      Top

 

Abstimmungsparolen des SGV schaden den kleinen und mittleren Unternehmen KMU.

Die Abstimmungsparolen von Bundesrat und Parlament schaden damit der Schweizer Volkswirtschaft. Betroffen von dieser Politik sind vor allem die kleinen und mittleren Unternehmen KMU (75% der Privaten Arbeitsplätze !), da die wirtschaftlichen Impulse und die neuen Arbeitsplätze einer Energiewende vorwiegend bei diesen regionalen und lokalen Unternehmen entstehen.

Vollkommen unverständlich ist, dass sogar der Schweizerische Gewerbeverband SGV (Dachorganisation der kleinen und mittleren Unternehmen KMU) Parolen gegen die Energiewende verbreitet und dadurch den Interessen seiner Mitglieder direkt schadet und gegen seine eigenen Ziele (Wettbewerbsbedingungen, Zukunftssicherung und Konkurrenzfähigkeit der KMU) handelt.

Der SGV schürt falsche Ängste, indem er behauptet, dass ein Atomausstieg die Schweiz von ausländischen Stromimporten abhängig macht. Das ist unehrlich, da der heute in der Schweiz verbrauchte Atomstrom (25% des Schweizer Stromverbrauchs) durch die Energiewende mit einheimischen erneuerbaren Energien ersetzt wird.

 

Wirtschaft

      Top

 

Die Energiewende generiert wirtschaftliche Impulse.
 

Die Energiewende 'Strom ohne Atom' kann den Bedarf von Tausenden neuen Solaranlagen, Wärmepumpen, Wärmekraftkopplungsanlagen, Wärmedämmungen, etc. und von Millionen neuen energieeffizienten Geräten generieren. Dadurch schafft die Energiewende 'Strom ohne Atom' wirtschaftliche Impulse, zukünftige Exportmöglichkeiten und neue, zukunftsfähige, regionale und lokale Arbeitsplätze. 3)

Ein sinnloses Festhalten an der veralteten, ineffizienten und zu teuren Atomenergie blockiert die Wirtschaft.

Wirtschaft lebt immer von Veränderungen und neuen zukunftsfähigen Impulsen. 3)

3) vgl. z.B. 2,3 Millionen sonnige Arbeitsplätze weltweit, Studie 'SolarGeneration'

vgl. "- mehr Sicherheit .., - mehr Arbeitsplätze ..", AEE, Agentur im Auftrag des Bundesamts für Energie Schweiz

vgl. Renewable Energy Continues Rapid Growth Worldwide, 10.7.2003,
und
"An energy transition is not only environmentally necessary, but economically logical.", Word Watch Institute (USA)

vgl. Investitionen und neue Arbeitsplätze in Deutschland: "Atomfreunden geht ein Licht auf", 10.02.2002; und "Über Gelsenkirchen geht die Sonne auf", 01.12.2001

vgl. "Arbeitsplatzarme Atomindustrie. Windbranche schlägt Atomindustrie!", Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges Ärzte in sozialer Verantwortung e.V. (IPPNW), 2004, "Nuclear Power Fact File"

Versorgungssicherheit

      Top

 

Wir haben 40% zu viel Atomstrom, wir sind Netto-Exporteur.

Die Versorgungssicherheit mit Strom ist für die Schweiz kein Problem. Ueli Forster (Präsident Wirtschaftsverband économiesuisse) sagt: "Wir haben 40% zu viel <Atom>Strom, wir sind Netto-Exporteur." 4) (FACTS, Nr. 02/37)

Im Sommer können die Schweizer Atomkraftwerke schon heute abgestellt werden. Für die Wintermonate kann der heute in der Schweiz verbrauchte Atomstrom nach den vorgesehenen Übergangsfristen durch die Nutzung von einheimischen erneuerbaren Energien und gesteigerter Energieeffizienz ersetzt werden. 5)

Dadurch entstehen die wirtschaftlichen Impulse. Für die Schweiz ist der Atomausstieg problemlos möglich und wirtschaftlich sinnvoll.

4) "Kontrahenten unter Strom", FACTS, Nr. 02/37 - Seite 40, Abbildung

5) "Ersatz-Potential für 15 Atomkraftwerke" , 'Energie&Umwelt', 1/03

und
Potenziale der rationellen Elektrizitätsverwendung und der Elektrizitätserzeugung aus erneuerbaren Energien , Bundesamt für Energie (BfE), 30.1.2003
 

Informationen

      Top

 

In der Energiepolitik fehlt es an klaren politischen Entscheidungen.

Weitere Zusammenhänge und Hintergründe zu Sicherheit, Wirtschaft und Energieversorgung sind auf DolphinsDesign.ch/SolarPeace übersichtlich und allgemein verständlich mit Quellenangaben und Links zu Regierungsdokumenten, unabhängigen Studien, etc. zusammengestellt. 6)

6) Vgl. Beitrag: Die Energie für Frieden, Sicherheit, Wirtschaft und Zukunft, SolarPeace.ch, 16.4.2003

vgl. Atomkraftwerke und Jod-Tabletten, Für Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie ihren Arzt oder lesen ..., SolarPeace.ch, 12.11.2004

PS ...

         Top

 

Bitte weitergeben ...

P.S.

... Bitte geben Sie diese Informationen via E-Mail, SMS, kopiert, telefonisch oder mündlich an Geschäftspartner, Kunden, Gäste, Mitglieder, Kollegen, Freunde, etc. weiter. 

Herzlichen Dank!

 


<< vorheriger Artikel
* Die Energie für Frieden, Sicherheit, Wirtschaft und Zukunft


Top

nächster Artikel >>
Diskussion zur Energiewende

 


Bitte geben Sie diese Informationen an interessierte Personen weiter.
©
DolphinsDesign.ch

Diese Webseite wurde mit 100% Naturstrom erstellt.
SolarPeace.ch