OPAL 7.0

Adressen und Dossier Management

 


 

Aktuell Energiewende Naturstrom Bewusstsein Links & Bücher 

 
Deutsch
      Home      English

 

Schweizer Solar-Weltrekord in New York – und in der Schweiz?

Druckversion zum Weitergeben ... 
 

Autor:
Wolfgang Rehfus

Datum:
8.5.2007

Anhang:
4.6.2007

 ●  Weltrekord für Schweizer Solarboot «sun21»

 ●  Die «neue Energiepolitik» des Bundesrats

 ●  Internationale Auswirkungen:  Iran, Indien, Australien, ...

 ●  Naturstrom/Ökostrom bestellen ...

 ●  Anhang:  Solare Impulse aus der Schweiz ... für den G8-Gipfel und die Welt ...

 ●  PS ...

Weltrekord

         Top

 

Solarboot sun21 1)

Weltrekord für Schweizer Solarboot «sun21»

Das Schweizer Solarboot «sun21» hat am 8. Mai 2007 nach erfolgreicher Atlantiküberquerung die Metropole New York erreicht. Der Route von Christoph Kolumbus folgend hat die «sun21» mit reiner Solarenergie 13'000 Kilometer ohne einen Tropfen Öl und ohne ein Gramm Uran zurückgelegt – ein vorbildlicher Weltrekord. Der Crew mit Arzt Dr. med. Martin Vosseler, Bootsbauer Mark Wüst, Skipper Michel Thonney und dem ganzen Team gebührt grosse Anerkennung.

Während der eigentlichen Atlantiküberquerung vom Europäischen Festland bis nach Martinique in der Karibik (3.12.06 bis 2.2.07) produzierte das ca. 65 m2 grosse 10 kWp Photovoltaikdach des Solar-Katamarans «sun21» in zwei Monaten rund 2’000 kWh Solarenergie. 1)

Die jährliche Stromproduktion der «sun21» beträgt rund 12'000 kWh/a und ist durchaus vergleichbar mit einem Einfamilienhaus in der Schweiz. Das komfortable Solarhaus der Familie Erni in Untersiggenthal/AG (Schweizer Solarpreis 2001) produziert auf seinem nach Süden geneigten 107 m2 grossen 11,7 kWp Photovoltaikdach rund 11'000 kWh/a Strom. Der jährliche Stromverbrauch für die 4 Personen ist seit dem zusätzlichen Einbau von Warmwasserkollektoren von 9'500 kWh/a auf rund 8'000 kWh/a gesunken (einschl. Wärmepumpe für Heizung und Warmwasser). Der Überschuss wird kostendeckend ins öffentliche Stromnetz eingespeist. Dieses Solarhaus ist bereits heute auf dem Weltrekordniveau der «sun21». 2)

1) vgl. Transatlantic21 - Die erste Atlantiküberquerung mit einem Solarboot

vgl. "13'000 Kilometer ohne einen Tropfen Treibstoff", Schweizer Fernsehen SF1, 10vor10, 9.5.2007, Video des SF1 ...

 

2) vgl. Solarhaus der Familie Erni in Untersiggenthal/AG, Schweizer Solarpreis 2001

Energiepolitik

      Top

 

 

Es ist höchste Zeit für massive Investitionen in Energieeffizienz und in den Aufbau der Erneuerbaren Energien.

Die «neue Energiepolitik» des Bundesrats

Im Gegensatz dazu ist die Schweizer Energiepolitik vom Weltrekordniveau der «sun21» noch weit entfernt. Erste Schritte für eine zukunftsfähige Schweizer Energiepolitik wurden im März 2007 beschlossen. Der Strommarkt wird geöffnet, erneuerbare Energie wird mit 320 Millionen und Energieeffizienz mit 16 Millionen Franken pro Jahr gefördert. Ab nächstem Jahr profitieren z.B. Windstrom-Produzenten von diesen Fördermitteln, die auch einen Innovationsschub im High-Tech-Bereich auslösen sollen. 3)

Sowohl die finanziellen Möglichkeiten als auch die Notwendigkeit zur raschen Ausschöpfung der enormen Potentiale der neuen erneuerbaren Energien (Sonne, Wind, Biomasse/Biogas und Erdwärme) sind jedoch weit grösser. Die Fachzeitschrift HAUS TECH berichtete 2004 über ein realisierbares Potential der Solarenergie von über 30% des schweizerischen Stromverbrauchs. 4)

Für eine zukunftsfähige Energiepolitik erscheinen Fördermittel von einem Prozent des Bruttosozialprodukts als sinnvolle Messlatte. 5)

So lange der Schweizer Bundesrat seine im Januar 2007 bekanntgegebene «neue Energiepolitik» zugunsten neuer Atomkraftwerke nicht korrigiert 6), sollten die beschlossenen Massnahmen zwar vollständig genutzt aber gleichzeitig skeptisch betrachtet werden, denn sie sind zu zögerlich und zu gering, um die veralteten fossil-atomaren Energieträger und die Atomkraftwerke in der Schweiz zu ersetzen.

3) vgl. Stromversorgungsgesetz unter Dach, Swissinfo, 22.3.2007

vgl. Schweizer Windenergie mit vollen Segeln, Swissinfo, 22.3.2007

vgl. Stromversorgungsgesetz (StromVG), Bundesamt für Energie (BfE), 23.3.2007



4) vgl. "...realisierbares Potential von 30 bis 50%.", HAUS TECH Nr. 11, 2004, Handelszeitung Fachverlag

vgl. auch "Gemäss einer EU-Studie könnte 2010 mehr als ein Viertel des schweizerischen Stromverbrauchs auf Dächern produziert werden - mit Photovoltaik-Anlagen, die Sonnenlicht direkt in Strom umwandeln.", Greenpeace, 18.06.1997

vgl. 2020: Solarstrom für eine Milliarde Menschen, "2040 ... 20 % der weltweiten Stromversorgung aus Solarenergie", Studie von Greenpeace und europäischer Industrieverband für Photovoltaik (EPIA), 19.01.2005 



5) vgl. Investitionsvolumen und Finanzierung im Beitrag "Goldene Energieperspektiven für die Schweiz", offener Brief an Bundesrat und Parlament der Schweiz, SolarPeace.ch, 1.1.2005

vgl. »Ein Prozent für den Frieden«, SolarPeace.ch, 1.11.2005



6) vgl. Schweizer Regierung will mehr Aktivität – mehr Radioaktivität!, Die «neue Energiepolitik» des Schweizer Bundesrats, SolarPeace.ch, 1.3.2007

Auswirkungen

      Top

 


CO
2 wird durch natürliche Prozesse der Pflanzen in Biomasse umgewandelt.
 

Zu viel CO2 kann zum Klimakollaps führen.


Es gibt es keine Möglichkeit Radioaktivität zu vernichten.

Internationale Auswirkungen:  Iran, Indien, Australien, ...

Schlimmer noch – diese «neue Energiepolitik» des Schweizer Bundesrats 6) gibt ein katastrophales Vorbild für internationale Konflikte, wie z. B. den Atomkonflikt im Iran. 7)

Aber auch Länder, die heute keine Atomkraftwerke betreiben, wie z. B. Australien, werden von dieser «neuen Energiepolitik» des Schweizer Bundesrats kaum zum Aufbau einer zukunftsfähigen Energieversorgung mit erneuerbaren Energien motiviert.

Tatsächlich hat der Australische Premierminister Howard kürzlich die Klimapolitik entdeckt und will Atomkraftwerke zulassen – aber vielleicht denkt er in Wirklichkeit an die Atom-Strategie des Iran und will auch dem Beispiel der Atommächte Indien und Pakistan folgen. Der Australische Premierminister Howard behauptet: «Es gibt nur zwei Wege, wie man in unserem Land Energie gewinnen kann: Wir können unsere fossilen Brennstoffe verbrennen oder Nuklearkraftwerke bauen.» 8)

Das Solarboot «sun21», das Solarhaus der Familie Erni und z.B. die Windkraftanlagen in Deutschland 9) und der Nordsee zeigen, dass diese Aussage des Australischen Premierministers Howard ebenso falsch ist wie die Argumentation zur «neuen Energiepolitik» des Schweizer Bundesrats. 8) Dabei dürfen wir nicht vergessen, dass Premierminister Howard auch den Irak-Krieg und die damalige Argumentation von Präsident George W. Bush unterstützt hatte. Seine heutige Argumentation entspricht einer Kriegserklärung gegen die Lebensgrundlagen auf unserem Planet, denn er will, ebenso wie die «neue Energiepolitik» des Schweizer Bundesrats, das Treibhausgas CO2 durch Radioaktivität ersetzen. Offensichtlich hat Premierminister Howard – ebenso wie sein Kollege im Iran – noch nichts von grossen Solarkraftwerken (nicht nur Photovoltaik sondern auch grosse thermische Aufwindkraftwerke und Parabolspiegelkraftwerke 10) und Windkraftanlagen gehört und vergessen wieviel Platz, Sonne und Wind in Australien vorhanden sind.

Hey downunder ...

wake up and come into the sun,

jump on board of the sun21 ...

Bitte schreiben Sie dies Ihren Freunden in Australien mit besten Grüssen an Premierminister Howard – und vielleicht wäre das auch ein rhythmischer Text für DJ BoBo beim Eurovision Song Contest? Im Widerspruch zur «neuen Energiepolitik» des Schweizer Bundesrats dankte und gratulierte Bundesrat Leuenberger der «sun21» mit den Worten:

«Sie sind Botschafter für die Sonnenenergie und damit für sämtliche erneuerbare Energien und die Energieeffizienz. Sie sind Botschafter für den Willen, die Klimaerwärmung zu bremsen und auf dem Planeten Erde auch in Zukunft ein lebenswertes Leben zu ermöglichen.» 11)

Auch wenn er es nicht explizit ausgesprochen hat, offensichtlich weiss Bundesrat Leuenberger, dass dieser Erhalt der Lebensgrundlagen mit Atomenergie und der «neuen Energiepolitik» des Schweizer Bundesrats nicht möglich ist. 8)

«A reactor in one day produces as much radioactivity as a 50-kt nuclear explosion.» 12)

Dies sagt der weltweit anerkannte Atomphysiker Prof. Dr. Richard L. Garwin – also einer, der es wissen muss. Diese Menge an Radioaktivität entspricht pro Jahr und Atomkraftwerk der Radioaktivität von 1460 Hiroshima Atombomben! Atomenergie ist weder Klimapolitik noch Energiepolitik, sondern eine Zerstörung unserer Lebensgrundlagen und somit eine Missachtung der Menschenrechte und der Menschenwürde!

7) vgl. Iranisches Atom-Virus gefährlicher als Vogelgrippe - aber heilbar, SolarPeace.ch, 7.4.2006; und Ursächliche Lösung im Atom-Konflikt Iran - oder Krieg um Öl? im Beitrag Glaubhafte Friedenspolitik erfordert Verzicht auf Atomenergie!, SolarPeace.ch, 24.5.2005



8) vgl. Australien öffnet sich Schritt für Schritt der Atomkraft, FAZ, 3.5.2007

vgl. Schweizer Regierung will mehr Aktivität – mehr Radioaktivität!, Die «neue Energiepolitik» des Schweizer Bundesrats, SolarPeace.ch, 1.3.2007

vgl. Atomkraftwerke und Jod-Tabletten: "Risiken und Nebenwirkungen ...", SolarPeace.ch, 12.11.2004

vgl.
"Ärztliches Memorandum zur industriellen Nutzung der Atomenergie", Dr. med. Max Otto Bruker u.a.

vgl. Atomenergie und Gesundheit, Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges Ärzte in sozialer Verantwortung e.V. (IPPNW)

vgl. Atomenergie kann das Weltklima nicht retten, GLOBAL2000, 14.04.2006



9) vgl. "Der Wind des Wandels", Dr. rer. pol. Hermann Scheer, Präsident EUROSOLAR, Frankfurter Rundschau, 23.2.2007



10) vgl. 64 MW Parabolrinnenkraftwerk "Nevada Solar One", Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie e.V., 10.06.2007

vgl. 150 MW Parabolrinnenkraftwerk für Ägypten, Solar Millennium AG, 14.11.2007

vgl. 354 MW Parabolrinnenkraftwerk in Kalifornien, Solarserver.de

vgl. Innovationspreis 2007 für neue Generation serientauglicher solarthermischer Kraftwerke, NOVATEC BioSol, 30.04.2007

vgl. auch Solarthermische Kraftwerke (Überblick), Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV);  Jordan Solar Water / POSEIDON, kernenergien - the solar power company; Geplantes Aufwindkraftwerk für Australien, Heise.de, und Aufwindkraftwerk, Solarserver.de


11)
vgl. Glückwünsche von Bundesrat Leuenberger zur Ankunft in New York am 8.5.2007



12) vgl. »A reactor in one day produces as much radioactivity as a 50-kt nuclear explosion.«, Prof. Dr. Richard L. Garwin (Atomphysiker), «Can the World Do Without Nuclear Power? Can the World Live With Nuclear Power?», Nuclear Control Institute, 9.4.2001 (vgl. Kopie Seite 5
)

Anmerkung: dies entspricht pro Jahr 1460 Hiroshima Atombomben à 12.5 kt (Kopie
), Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung e.V. (IPPNW, Friedensnobelpreis 1985)

vgl. Ein neues Atomkraftwerk für die Schweiz?, »Bei zwei Euroreaktoren à 1600 MW ist das im Jahr die Radioaktivität von 3200 Hiroshima Bomben.«, Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) e.V., 21.2.2007

vgl. Schweizer Regierung will mehr Aktivität – mehr Radioaktivität!, Die «neue Energiepolitik» des Schweizer Bundesrats, SolarPeace.ch, 1.3.2007

Entscheidung

      Top

 

»Alle Haushalte, die Naturstrom beziehen, leisten einen wertvollen Beitrag zum Aufbau einer zukunftsfähigen Energieversorgung.«

(SolarPeace.ch, 17.1.2006)

Naturstrom/Ökostrom bestellen ...

Als wichtigste Massnahme sollte der flächendeckende Bezug von Naturstrom/Ökostrom gefordert und gefördert werden. Dadurch werden die notwendigen Investitionen direkt ausgelöst.

Der einfachste Beitrag jedes Einzelnen ist der Bezug von Naturstrom/Ökostrom, d.h. Strom aus 100% erneuerbarer Energie (Sonne, Wind, Wasser, Biomasse, Erdwärme). Alle Haushalte, die Naturstrom beziehen, leisten einen wertvollen Beitrag zum Aufbau einer zukunftsfähigen Energieversorgung.

Folgen auch Sie den Solar-Weltmeistern der «sun 21» und bestellen Sie ein Naturstromprodukt, das einen Anteil Solarstrom beinhaltet. Auf www.SolarPeace.ch finden Sie in der Rubrik [Naturstrom/Ökostrom] Links zu Anbietern von Naturstrom/Ökostrom. 13)

Ich danke Ihnen sehr verehrte Leserin, sehr verehrter Leser und der «sun21» – ganz im Sinne von Bundesrat Leuenberger – sehr herzlich für Ihren Beitrag zum Erhalt der Lebensgrundlagen auf unserem Planeten Erde.

Wolfgang Rehfus, Kilchberg ZH

 

«Ich bedanke mich bei der Sonne, ohne sie wären wir nie angekommen.»

Skipper Michel Thonney,
«sun21», bei der Ankunft in New York. 14)
 

«Wir leben in einem Paradies – die Welt ist unglaublich – voll Wunder – und wir müssen jetzt alles daran setzen, dass dieses Paradies für uns bewohnbar bleibt.»

Arzt Martin Vosseler,
«sun21», bei der Ankunft in New York. 14)
 

13) Anbieter von Naturstrom (Beispiele):

Schweiz
:
Naturmade (alle Naturstrom Anbieter nach PLZ)

EKZ Naturstrom Star (Kanton Zürich)

EWZ Ökopower (Stadt Zürich)

ADEV Energiegenossenschaft

Deutschland:

LichtBlick GmbH

Naturstrom AG

EWS Schönau GmbH

Greenpeace energy eG

Östereich:

Alpen Adria Energie AG

oekostrom AG

England:

Ecotricity

Neuseeland:

Meridian Energy Limited

TrustPower Limited

vgl. Alle können Ökostrom beziehen - Ganz einfach bestellen ..., Dr. Franz Alt, 31.3.2007


14) vgl. "13'000 Kilometer ohne einen Tropfen Treibstoff", Schweizer Fernsehen SF1, 10vor10, 9.5.2007, Video des SF1 ...

vgl. Transatlantic21 - Die erste Atlantiküberquerung mit einem Solarboot

Anhang

      Top

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


CO
2 wird durch natürliche Prozesse der Pflanzen in Biomasse umgewandelt.

Zu viel CO2 kann zum Klimakollaps führen.

Es gibt es keine Möglichkeit Radioaktivität zu vernichten.

 

 

Solare Impulse aus der Schweiz ... für den G8-Gipfel und die Welt ...

A) 10. Internationale sun21:

  • Forum für erneuerbare Energien und Energieeffizienz

  • 15. - 23. Juni 2007, Basel

  • Trends, Innovationen und Pilotprojekte aus aller Welt

  • Faktor 4-Festival mit World Clean Energy Awards, Jury mit Prof. Ernst-Ulrich von Weizsäcker

  • Dritter Schweizer Biomassegipfel, Energy-Bike-Competition, etc.

  • Infos und Programm: www.sun21.ch

B) Im Solartaxi um die Welt:

  • Louis Palmer fährt mit Solarstrom um die Welt

  • 3. July 2007, 12:30 h, Start beim KKL Luzern

  • Infos, Fotos und Daten: www.solartaxi.com

C) EUROPEAN SUSTAINABLE ENERGY FORUM

  • Europaforum für eine nachhaltige Energiezukunft

  • 3. - 6. July 2007, KKL Luzern

  • Dr. Bertrand Piccard «Building a Sustainable Future: We can do it, if we want to!»

  • Dr. Martin Vosseler und Beat von Scarpatetti «Solare Atlantiküberquerung sun21»

  • Louis Palmer «Im Solartaxi um die Welt»

  • Dr. Walter Steinmann, Bundesamt für Energie Schweiz, Dr. Hermann Scheer, Präsident EUROSOLAR, etc.

  • Infos und Programm: www.efcf.com

D) Im Solarflugzeug um die Welt:

  • Bertrand Piccard plant reale Weltumrundung im Solarflugzeug für 2011

  • Solar Impulse Virtual Flight 2007 von Hawaii nach Florida

  • Infos, Fotos und Daten: www.solarimpulse.com

An der Solar Impulse Press Conference (Geneva Airport, 22.5.2007) betonte Bertrand Piccard, dass es bei der Weltumrundung im Solarflugzeug nicht um Rekorde, sondern um Symbole geht. «Wenn wir so weitermachen wie bisher, kommen wir nirgendwo hin.» Bertrand Piccard will mit Solar Impulse das öffentliche Bewusstsein für erneuerbare Energien motivieren, will zeigen, dass erneuerbare Energien nicht nur rasch und vollständig aufgebaut werden müssen, sondern auch «sexy» sind.

E) G8-Gipfel in Heiligendamm (4.-7. Juni 2007) ...

Die Notwendigkeit für erneuerbare Energien zeigt sich nicht nur am Klimawandel und dem Ziel zur Reduktion von fossilen Energien und CO2, sondern auch an den zunehmenden Risiken und Nebenwirkungen der Atomenergie.15) Entgegen einigen Zeitungsberichten ("Heiligendamm soll Atomgipfel werden" 16) ist zu hoffen, dass die Teilnehmer am G8-Gipfel nicht den Teufel mit dem Belzebub austreiben – also CO2 mit Radioaktivität ersetzen – sondern konsequente Lösungen mit 100% erneuerbaren Energien beginnen und den G8-Gipfel zu einem «Solaren Impuls für die Welt» machen.

«A reactor in one day produces as much radioactivity as a 50-kt nuclear explosion.» (Atomphysiker Prof. Dr. Richard L. Garwin, USA 17)

 

Diese Menge an Radioaktivität entspricht pro Jahr und Atomkraftwerk der Radioaktivität von 1460 Hiroshima Atombomben! Atomenergie ist weder Klimapolitik noch Energiepolitik, sondern eine Zerstörung der Lebensgrundlagen mit gefährlichen Auswirkungen auf Sicherheit und Frieden in der Welt (www.SolarPeace.ch).

«Die alten Energieträger Erdöl, Erdgas und Uran gehen zu ende, sind viel zu riskant und durch ihre Neben- und Folgekosten auch viel zu teuer.»
 


F) Naturstrom/Ökostrom bestellen ...

Folgen auch Sie den Schweizer Solar-Impulsen und bestellen Sie bei ihrem Elektrizitätswerk ein Naturstrom/Ökostrom-Produkt, das einen Anteil Solarstrom beinhaltet. Alle Haushalte, die Naturstrom/Ökostrom beziehen, leisten einen wertvollen Beitrag zum Aufbau einer zukunftsfähigen Energieversorgung und unterstützen dadurch Frieden, Wirtschaft, Sicherheit, Neutralität und Ökologie.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

15) vgl. Atomkraftwerke und Jod-Tabletten: "Risiken und Nebenwirkungen ...", SolarPeace.ch, 12.11.2004



16) vgl. Heiligendamm soll Atomgipfel werden, taz, 24.5.2007; vgl. auch Die USA wollen beim G-8-Gipfel die Förderung der Atomkraft beschließen, Zeitpunkt, 29.5.2007

vgl. Unternehmer appellieren an die G8-Staaten und die großen Schwellenländer, Initiative 2° - Deutsche Unternehmer für Klimaschutz, 2.6.2007

vgl. Der Klimakrieg in Heiligendamm:  "Überlebensfrage der Menschheit" (Merkel), Dr. Franz Alt

vgl. Kurzanalyse der G8-Klimaeinigung, Germanwatch, 7.6.2007

vgl. Ergebnis des G9-Gipfels:  "Der Klimakrieg geht weiter", Dr. Franz Alt, 10.6.2007

vgl. auch Kanzlerin für Prima Klima!, Franz Alt, Ergebnisse des dritten Energiegipfels , Bundesregierung, 3.7.2007

vgl. EEG: Eine einzigartige Erfolgsstory, Bundesumweltminister Gabriel, 5.7.2007


17) vgl. »A reactor in one day produces as much radioactivity as a 50-kt nuclear explosion.«, Prof. Dr. Richard L. Garwin (Atomphysiker), «Can the World Do Without Nuclear Power? Can the World Live With Nuclear Power?», Nuclear Control Institute, 9.4.2001 (vgl. Kopie Seite 5
)

Anmerkung: dies entspricht pro Jahr 1460 Hiroshima Atombomben à 12.5 kt (Kopie
), Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung e.V. (IPPNW, Friedensnobelpreis 1985)

vgl. Schweizer Regierung will mehr Aktivität – mehr Radioaktivität!, Die «neue Energiepolitik» des Schweizer Bundesrats, SolarPeace.ch, 1.3.2007

vgl. Iranisches Atom-Virus gefährlicher als Vogelgrippe - aber heilbar, SolarPeace.ch, 7.4.2006; und Ursächliche Lösung im Atom-Konflikt Iran - oder Krieg um Öl? im Beitrag Glaubhafte Friedenspolitik erfordert Verzicht auf Atomenergie!, SolarPeace.ch, 24.5.2005

PS ...

        Top

 

Bitte weitersagen ...

i Der Bezug von Naturstrom ist ein wesentlicher Beitrag zum Aufbau einer zukunftsfähigen Energieversorgung. Eine steigende Nachfrage nach Naturstrom erzeugt zusätzliche Investitionen in die Produktion von Naturstrom (Strom, der zu 100% aus Sonne, Wasser, Wind, Biomasse oder Erdwärme erzeugt wird) und vergrössert dadurch das Angebot von Naturstrom.
 

P.S.

... Bitte geben Sie diese Informationen via E-Mail, SMS, kopiert, telefonisch oder mündlich an Geschäftspartner, Kunden, Gäste, Mitglieder, Kollegen, Freunde, etc. weiter. 

Herzlichen Dank

PDF-Druckversionen zum Weitergeben  ...

Schweizer Solar-Weltrekord in New York – und in der Schweiz?

Schweizer Regierung will mehr Aktivität – mehr Radioaktivität!

Erdöl, Erdgas oder Uran? ... CO2 oder Radioaktivität? ... Erneuerbare Energien?

«Packungsbeilage für Atomkraftwerke und Atomstrom - Risiken und Nebenwirkungen»

Iranisches Atom-Virus gefährlicher als Vogelgrippe - aber heilbar ... Ursächliche Lösung im Atom-Konflikt Iran - oder Krieg um Öl?

Vorbild: "U.S. Mission Solar Energy Project"

SolarPeace-Flyer


<< vorheriger Artikel
Schweizer Regierung will mehr Aktivität – mehr Radioaktivität!


Top

nächster Artikel >>
Friedensnobelpreisträger klagen gegen Atomkraftwerk

 


Bitte geben Sie diese Informationen an interessierte Personen weiter.
©
DolphinsDesign.ch

Diese Webseite wurde mit 100% Naturstrom erstellt.
SolarPeace.ch